Nachrichten

Reisesegen für die Fahrt nach Rwanda

Pfarrer Dr. Clausen, Irene Deveaux, Martina Schauß, Elke Schmidt und Elfi Decker-Huppert (von links) mit der Gebetskette

Bad Kreuznach. Heute, Montag, den 28. August 2017 hat sich am frühen Morgen eine vierköpfige Delegation unseres Kirchenkreises auf den Weg nach Rwanda gemacht, im Rahmen der Partnerschaft mit den Christinnen und Christen der dortigen Synodalregion Rubengera.

Am Tag vor ihrer Abreise wurde wurde die Delegation, bestehend aus Irene Deveaux (Kirn), Martina Schauß (Waldböckelheim), Elke Schmidt (Meisenheim) und Elfi Decker-Huppert (Bad Kreuznach) in der Ev. Pauluskriche Bad Kreuznach mit vielen guten Wünschen und einem Reisesegen verabschiedet.

Die Geschichte vom "Kämmerer aus dem Morgenland" zog sich wie ein roter Faden durch den gesamten Gottesdienst: Damals hatte sich ein Afrikaner auf den Weg von Äthiopien nach Jerusalem gemacht, und war als getaufter Christ wieder nach Afrika zurückgekehrt. Heute machen sich Menschen aus unserem Kirchenkreis An Nahe und Glan auf den Weg nach Afrika, um partnerschaftliche Beziehungen zwischen europäischen und afrikanischen Christen zu vertiefen.

Den Reisesegen für die Delegation sprach Pfr. Claus Clausen:
Der Herr wird seine Engel mit Euch senden und Gnade zu Eurer Reise geben. 
Gott spricht: Und siehe, ich bin mit dir und will dich behüten, wo du hinziehst, 
und will dich wieder herbringen in dies Land. 
Denn ich will dich nicht verlassen, bis ich alles tue, was ich dir zugesagt habe. 
(1. Buch Mose 24, 40 und 28, 15)

In selben Gottesdienst wurden auch 55 neue Konfirmandinnen und Konfirmanden der Ev. Kirchengemeinde Bad Kreuznach zu Beginn ihrer Konfirmandenzeit begrüßt: Ihre Konfirmandenzeit ist auch eine Art Reise, eine "Entdeckungsreise" des Glaubens.

Die Delegation hat übrigens auch eine "Gebetskette" im Gepäck. Diese soll daran erinnern, dass Gemeinden und Gruppen unseres Kirchenkreises die Delegation an jedem Tag ihrer Reise mit ihren Gebeten und guten Gedanken begleiten.

28.08.2017 - Pfr. C. Clausen