Nachrichten

„Ich hab’ mich angesehen“ - Pfarrer Rüdiger Dunkel präsentiert sein neues Buch

Rüdiger Dunkel, 1958 in Dinslaken am Niederrhein geboren, ist seit 30 Jahren Pfarrer in Bad Kreuznach und Winzenheim, aber immer von ganzem Herzen Niederrheiner geblieben. Als Kind kam er schon Ende der 60er Jahre mit der Communauté in Taizé in Berührung und lernte dort Frère Roger und die Brüder der Gemeinschaft kennen. Längere Aufenthalte dort sowie regelmäßige Begegnungen bis heute ließen diesen Ort in Burgund zu seiner geistlichen Heimat werden. Die unvergleichbare Schönheit der Landschaft und die Ruhe, die dort über allem liegt, lassen ihn texten, komponieren und erzählen. Nur dort schreibt er seine Chansons und Bücher. 

Zu seiner letzten CD „Spiegelblicke“ erzählt er in seinem neuen Buch „Ich hab’ mich angesehen – Wenn in Taizé Erinnerungen zu Liedern und Lieder zu Erinnerungen werden“ die Geschichten hinter den Chansons. Herausgekommen ist dabei seine ganz persönliche Lebensliebesgeschichte. In ihr erzählt Rüdiger Dunkel warum er doch Pfarrer statt Mönch wurde; wie es ist, mit einem Menschen zusammenzuleben, der z.B. in einem einzigen Tag das Skifahren lernt; welche Wunder geschehen können, wenn Kinder ausziehen, um in ein eigenes Leben zu starten. Er schildert aber auch, wie Demenz in Familien Menschen über sich hinauswachsen lässt; warum die letzten Tage mit seiner Mutter zu den wertvollsten seines eigenen Lebens wurden und wie Gott manchmal ganz unmerklich Menschen durch Höhen und Tiefen begleitet. Durch seine heiteren, aber auch sehr ernsten Geschichten lädt er seine Zuhörerinnen und Zuhörer dazu ein, sich den eigenen Lebensfragen zu stellen und Antworten darauf zu finden. Zu den vorgelesenen Auszügen aus seinem neuen Buch singt Rüdiger Dunkel auch die Chansons dazu. 

Diese Buchvorstellung mit Lesung und Konzert beginnt am Freitag, 8. Dezember 2017, um 19.30 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Kurhausstraße 6 in Bad Kreuznach. Der Eintritt ist frei. Eine Ausgangskollekte nach der Veranstaltung wird die Arbeit des Ausländerpfarramtes unterstützen.